18.06. - Studio West zeigt „UNTEN“ - Dokumentarfilm von Djordje Čenić und Hermann Peseckas

19 Uhr im soli.café - Eintritt frei!

Im Anschluss: Djoki Django live!



Diese Veranstaltung findet vor Ort statt. Für die Teilnahme gilt die 3G Regel und Tracing vor Ort. Keine Reservierung nötig.


„UNTEN“ Ein Dokumentarfilm von Djordje Čenić und Hermann Peseckas

Nach dem Film findet ein Filmgespräch statt.


87 Min. OmdtU, stereo 16:9 Hergestellt mit der Unterstützung von: BKA, Land Salzburg, Land Oberösterreich, Stadt Salzburg, Stadt Linz


Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=6d2QiG2Ebi8


Wie kommt es, daß Jahr für Jahr Dutzende TaferlklasslerInnen dem jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito in den Linzer Volkshäusern ewige Treue schwören? Was ist davon zu halten, wenn man im muttersprachlichen Zusatzunterricht in Linz von der jugoslawischen ArbeiterInnenselbstverwaltung und der Entfremdung der arbeitenden Klasse im Kapitalismus lernt und gleichzeitig fern der Heimat im Substandard wohnt? Wie wird man über Nacht vom Kommunisten zum Nationalisten? Heimat, was ist das? Und wieso muss immer das Gastarbeiter_innenkind den Nazi bei „Partisanen und Faschisten“, der jugoslawischen Variante von „Räuber und Gendarm“, spielen? Solche und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt dieses Dokumentarfilmes, in welchem sich der Filmemacher Djordje Čenić, auf eine autobiografische Zeitreise begibt, die Mitte der Siebziger Jahre im jugoslawischen Gastarbeiter_innenmilieu in Linz beginnt und ihn in sein kriegszerstörtes Heimatdorf im heutigen Kroatien führt. In teils absurd-komischen teils tragischen Episoden, die von kleinen Siegen und großen Niederlagen, von Heimweh und Klassengegensätzen handeln, gewährt er tiefe Einblicke in seine Familiengeschichte und illustriert den Spagat zwischen „oben“ und „unten“, der exemplarisch für Generationen von Gastarbeiter_innen steht.


Fragen zum Film Djordje Čenić djordjecenic55@yahoo.com +43 650 680 91 55

Mag. Dorde Čenić *1975 in Linz als Gastarbeiter*innenkind. Lebt und arbeitet in Salzburg als Filmemacher. Filmographie:

Der Zeremonienmeister (2000, short doc) Romski Bal (2006, doc) Gastarbajteri (2007, doc) Unten (2016, doc; Auszeichnungen und Preise: Social Awareness Award Local Artist/Crossing Europe 2016, https://www.crossingeurope.at/.../preise-2004-2020.html, EDN Award/Sarajevo Film Festival'16, https://www.sff.ba/.../22nd-sarajevo-film-festival-awards..., Franz-Grabner-Preis 2017 für den besten Kinodokumentarfilm/Diagonale, https://www.diagonale.at/franzgrabnerpreis17/; zahlreiche Teilnahmen an nationalen und internationalen Festivals) Young Krillin (2017, short doc) Fidan Yigit – Die Schneiderin von Maxglan (2019, short doc)


Vor 50 Jahren wurde das Anwerbeabkommen zwischen Österreich und der damaligen Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien unterzeichnet. Hunderttausende, meist junge Männer und Frauen machten sich in den darauffolgenden Jahren auf den Weg, in Österreich ihr Glück zu suchen. Unter ihnen befindet sich Rajko Čenić, der 1971 sein Heimatdorf Uzdolje in Norddalmatien im heutigen Kroatien verläßt. Er folgt dem Ruf seines Bruders und findet in Linz Arbeit als Schlosser. „Ein paar Jahre bleiben, genug Geld für ein Haus verdienen und dann unten ein neues Leben aufbauen.“, erzählt er vier Jahrzehnte später vor der Kamera. Auf einer gemütlichen Couch im Wohnzimmer einer Linzer Gemeindebauwohnung. Neben ihm sitzt seine Frau Milica Čenić, die sich fragt, wen denn schon eine Geschichte über Gastarbeiter_innen interessiert. Einen auf alle Fälle. Ihren Sohn. Er hat sich zum Ziel gesetzt, einen Dokumentarfilm über seine Familie zu drehen. Daraus entstanden ist „Unten“ (Regie: Djordje Čenić/Hermann Peseckas, AT 2016), in welchem sich der Filmemacher Djordje Čenić, auf eine autobiografische Zeitreise begibt, die Anfang der Siebziger Jahre im jugoslawischen Gastarbeiter_innenmilieu in Linz beginnt und ihn in sein kriegszerstörtes Heimatdorf im heutigen Kroatien führt. In teils absurd-komischen teils tragischen Episoden, die von kleinen Siegen und großen Niederlagen, von Heimweh und Klassengegensätzen handeln, gewährt Čenić tiefe Einblicke in seine Familiengeschichte und illustriert den Spagat zwischen „oben“ und „unten“, der exemplarisch für Generationen von Gastarbeiter_innen steht. Neben ihm selbst kommen seine Eltern, Verwandten und Nachbarn zu Wort. Der Film verzichtet weitgehend auf klassische Interviews, die Protagonist_innen bewegen sich in einer natürlichen, entspannten Atmosphäre, nicht selten switcht die Sprache innerhalb einer Szene unvermittelt von Serbokroatisch auf Deutsch und umgekehrt. „Unten“ kommt ohne Besserwisserei, ohne endgültige Urteile, ja sogar ohne ein fixes Thema aus. Vielmehr geht Čenić verschiedenen Aspekten seines Aufwachsens als Gastarbeiter_innenkind und seiner Identitätssuche auf den Grund, die durch den Zerfall Jugoslawiens noch erschwert wird. Trotz manchmal recht harter Einblicke weiß „Unten“ durch seine Leichtfüßigkeit, Selbstironie und seinen Humor zu überzeugen/fesseln. Besondere Authentizität verleiht dem Film die Verwendung von Familienfotos und Videos aus Kindheits- und Jugendtagen. Die Produktion von „Unten“ dauerte sechs Jahre. Der Film feierte seine Weltpremiere am 21. April 2016 bei Crossing Europe (Social Awareness Award) und seine internationale Premiere beim Sarajewo Filmfestival (EDN Award). Weitere nationale und internationale Festivalteilnahmen sind geplant.


Archiv