SCHRÄGE VÖGEL


Eine Dokumentarfilm-Reihe von Studio West. Independent Film

Studio West sucht Filmemacher*innen für das Projekt „Schräge Vögel“

In unserer neuen Portrait-Reihe „Schräge Vögel‟ rücken wir die Gruppe der Künstler*innen in den Fokus. In kaum einem Sektor sind prekäre Arbeitsverhältnisse so weit verbreitet wie im Kunst- und Kulturbereich. Die wenigsten können von ihrer Tätigkeit im Kultursektor leben und wenn es sich ausgeht, dann häufig nur unter prekären Verhältnissen: unterbezahlt, überarbeitet, ohne Planbarkeit und mit wackeliger sozialer Absicherung, von der Hand in den Mund.

Wie gehen die Künstler*innen damit um? Wie ist ihre soziale Situation? Welchen Formen der Diskriminierung begegnen sie? Wo sehen sie Gründe für die Schieflage? Wo sehen sie Möglichkeiten ihre Situation zu verbessern? Neben der Präsentation ihrer Person und ihres Schaffens geben wir Künstler*innen die Gelegenheit zu solchen und ähnlichen Fragen Stellung zu beziehen.

Du bist Filmer*in und möchtest ein Portrait über eine Künstler*in (Kollektiv, Musiker*in, Maler*in ... alles ist denkbar) im Bundesland Salzburg oder in der Stadt Salzburg machen? Dann melde Dich bei uns! 

office@studio-west.net

Studio West finanziert den Film (Herstellungshonorar), stellt die Produktionsmittel zur Verfügung (Filmequipment und Schnittplatz) und präsentiert den Film in der Reihe "Schräge Vögel" im Filmkulturzentrum DAS KINO im Dezember 2022.

Kunst zu überleben 3
Kunst zu überleben 3

press to zoom
Kunst zu überleben 2
Kunst zu überleben 2

press to zoom
Kunst zu überleben 4
Kunst zu überleben 4

press to zoom
Kunst zu überleben 3
Kunst zu überleben 3

press to zoom
1/3

Die Kunst ist Überleben (A 2022, 30’)

Buch, Regie, Kamera, Schnitt: Nicole Baïer

Die Filmemacherin ist mit dem ganzen Ensemble losgezogen und hat die Schauspieler*innen des Theater bodi end sole bei der Erarbeitung der Theaterproduktion „Die Tschikweiber ‟ mit der Kamera begleitet. Der Film zeigt Momente, die normalerweise im Schatten der Premiere und der Aufführungen bleiben, und fragt die Künstler*innen, was es für sie bedeutet, Kunst zu schaffen, und das eigene Leben der Kunst zu widmen und mit Kunst zu überleben.

katrin_huber_3
katrin_huber_3

press to zoom
katrin_huber_1
katrin_huber_1

press to zoom
katrin_huber_2
katrin_huber_2

press to zoom
katrin_huber_3
katrin_huber_3

press to zoom
1/3

Katrin Huber. Ein Portrait (A 2022, 25’)

Buch, Regie, Kamera, Schnitt: Djordje Čenić

Katrin H. gewährt uns in diesem Künstler*innenportrait tiefe Einblicke in ihr Schaffen. Untrennbar verbunden mit ihrer Hingabe zum Malen ist ihr beharrlicher Kampf gegen verschiedenste Formen der Diskriminierung und Ungerechtigkeit.